Dem Leben Raum geben: Möglichkeiten eröffnen und neue Wege entdecken

Was inspiriert wirklich?

 

Neue Antworten auf diese Frage habe ich persönlich Anfang Mai gewonnen:

Berührende Gespräche. Wahrhaftiger Austausch. Perspektivwechsel oder einfach mal alles auf den Kopf stellen.

Sein können, mit allen Facetten. Eine Umgebung, die mich nährt.

 

Klingt etwas blumig? Mag sein, schließlich hat mich meine Retreat-Destination mit einer solchen Farbenpracht und Vielfalt empfangen, dass ich schon beim bloßen „in der Natur sein“ so glücklich war wie lange nicht. Ich hab‘ das pure Leben geatmet, mich mit jeder Facette lebendig gefühlt. War unterwegs mit einer Gruppe wunderbarer Frauen … und habe abseits der täglichen Routinen neue Räume und Möglichkeiten für mich eröffnet und mich selbst neu erlebt.

 

Fragen sind kraftvoll, Vertrauen erst recht

Dabei ist mir einmal mehr bewusst geworden: Die Fragen, die wir uns stellen, haben eine unglaubliche Kraft – wenn wir Antworten erlauben. Wenn wir die Bilder, die sich uns zeigen, wirken lassen und dem Weg vertrauen.

 

Vor allem habe ich wieder einmal erfahren und spüren dürfen, wie wohltuend es ist, sich diese Zeit, diesen Raum für Reflexion, für das eigene Sein zu erlauben. Um zu erleben, wie viel doch in uns steckt, was wir in der gewohnten Umgebung, im Alltag (so schön er auch gestaltet sein kann) nicht unbedingt ans Licht holen.

 

Was mich daran so begeistert, ist: Ich bin überzeugt davon, dass uns solche „RausZeiten“ dabei unterstützen, deutlich gelassener und souveräner zu werden. Im Übrigen geht es dabei gar nicht ums „Raus“, im Gegenteil: Rein ins Leben, näher zu uns und in die Verbindung zu uns selbst.

 

In diesem Modus schaffen wir auch einen Raum, im dem wir die Fähigkeit zum ständigen Verändern und Weiterentwickeln kultivieren. Denn: Die Komplexität unserer Lebenswelten und Herausforderungen bleibt. Wetten?

 

Selbstwahrnehmung schärfen, Möglichkeiten eröffnen

Und daher benötigen wir mehr experimentellen Raum für neue Wege und Ideen. Regelmäßig.

Flexibilität trainieren, Stabilität im Jetzt finden – klingt einfach, ist es auch. Zwar gibt es nicht den Schalter, den es dafür bloß umzulegen gilt. Doch ein schöner Nebeneffekt, wenn wir uns auf den Weg machen und zum Beispiel unsere bisherigen Erwartungen und Überzeugungen mal auf den Prüfstand stellen (und dadurch erkennen, herrje, das ist ja bloß eine von vielen Möglichkeiten, etwas zu betrachten oder zu tun, da ist ja noch so viel darüber hinaus möglich) – dann gibt es das Gefühl von innerer Freiheit noch dazu.

 

Das Schöne daran: Diesen Raum können wir uns jederzeit schaffen, auch wenn es bis zu einer großen Pause noch etwas länger dauert. Bewusste Breaks, in denen wir eben genau in diesen Spalt zwischen den Verpflichtungen und Terminen schlüpfen und uns den Raum für uns selbst gönnen.

 

Schon 15 Minuten am Tag können, wenn sie zu einer guten Gewohnheit werden, das Leben unglaublich bereichern: Gestaltungsmacht erkennen, Wahlen treffen, Möglichkeiten eröffnen – und Schritt für Schritt das Leben schaffen, das uns entspricht …

 

Und genau das möchte ich mit meinen Worten, meinen Texten und Impulsen ermöglichen: Raum und Bewusstsein schaffen, neue Wege sichtbar machen. Dafür wähle ich ein - zumindest für mich - neues Format:

 

Du kannst dabei mehr über meine Arbeit erfahren und mich auch mal „live“ erleben:

Komm einfach in meine Facebook-Gruppe „Das Wort-Atelier“.

 

Hier werde ich ab dem 17. Juni 2021 21 Tage lang jeden Tag einen spontanen Wort-Impuls oder eine Inspiration aus meinem Buch „Einfach Sein – Bewusst im Wandel“ teilen. Diese kannst Du mit in den Tag nehmen, zwischendurch lesen oder sie abends auf Dich wirken lassen. Vielleicht hast Du Lust, Dir Notizen zu machen, die Fragen zu teilen, die Dir beim Lesen in den Sinn kommen, zu kommentieren – alles kann, nichts muss. Du bist herzlich einladen: zum Innehalten, Eintauchen und Reflektieren – und zu entdecken, was werden will. An einzelnen Tagen wird es auch die Gelegenheit zum direkten Austausch geben.

 

Ich freue mich, wenn wir uns dort sehen!