Lebensfäden & Werdegang

 

Ich hatte schon immer einen leichten Zugang zu Worten, und der Umgang mit ihnen ist für mich ganz selbstverständlich. Ob gesprochen oder geschrieben, spielerisch oder strategisch - sie fallen mir zu, an ihren Platz und es gelingt  mir, die Dinge präzis zu fassen und auf den Punkt zu bringen. Das ist seit über 25 Jahren meine Profession und gehört ganz wesentlich zu meiner Biografie. 

 

Seit einigen Jahren spüre ich immer stärker, wie die Energie als das Wesentliche hinter den Worten hervortritt. Wie die Energie des Wortes und damit seine eigentliche Kraft wirken will. Mehr denn je geht es um Spüren, das Auskosten dieser Energie und die Resonanz, die wir allein dadurch in der Lage sind zu erzeugen, die richtigen Worte in ihrem ursprünglichen Sinne und  mit ihrer ganz eigenen Kraft wahrhaftig verwenden. 

 

Worte sind für mich wesentlich - und neben Bewusstsein und Raum ein Schlüssel zu den Schätzen, die wir in uns tragen.

 

Mein Wirken ist geprägt von meiner sensitiven Wahrnehmungsfähigkeit, meinem ganzheitlichen Vorgehen und der Einbindung fundierter Methoden. Bei meiner Tätigkeit verbinde ich breites Erfahrungswissen, tiefes Gespür für Potenziale und die hohe Empfänglichkeit für Energien mit der Überzeugung, dass es eine unerschöpfliche Vielfalt an Möglichkeiten gibt, das Leben zu gestalten - und dass es für jeden Menschen einen ganz individuellen Weg gibt. Gleiches gilt für Teams und Organisationen.

 

Mein Werdegang ist geprägt von Veränderungen, Wandel und Wachstum, von Wirbeln, vermeintlichen Brüchen und Zeiten, in denen auf den ersten Bick nicht alles zusammenpassen wollte. Ja, auch mit Krisenzeiten, verbunden mit vielen nachhaltigen Erlebnissen und tiefen Erkenntnissen. Geprägt von der Gewissheit, immer mehr ich selbst zu werden und sein zu können. Für mich war es "irgendwie" schon immer so, dass ich viel von dem "wusste", was in anderen Menschen vorging.

 

Ich konnte Gefühle, Bedürfnisse und Absichten wahrnehmen, die in Gruppen wirkenden Kräfte erkennen, die Energie von Orten und Räumen spüren, und vor allem die tiefere Bedeutung von Worten und insbesondere das ganz deutlich hören, was nicht zum Ausdruck gebracht wurde, aber dennoch Einfluss nahm. Die Besonderheit dessen (und damit auch mich in einem umfassenden Sinne) habe ich jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt wertschätzen und als Gabe erkennen dürfen. 

 

Gerade in den vergangenen Jahren hat diese hohe Sensitivität mehr und mehr Eingang in meine Arbeit gefunden - nicht nur nebenbei, sondern auch ganz bewusst und "ausgesprochen".  Das schnelle Verstehen komplexer Zusammenhänge und Strukturen, Weitblick, Wortkraft und konzeptionelle Stärke - hier ergänzen sich Gelerntes und Gewusstes aufs Beste. Die meiner hohen Empathie und Sensibilität entstammenden Wahrnehmungen und Impulse machen meine Arbeit so wertvoll - für mich und in erster Linie natürlich auch für die Menschen, mit denen ich arbeite. 

 

Ich nehme Dinge und Zusammenhänge wahr, die anderen (noch) nicht nicht ersichtlich sind. Ich sehe Potenziale und Möglichkeiten, die noch nicht greifbar sind, sich aber andeuten. Diese darf ich erkennen, benennen und entsprechende Impulse weitergeben: Um Menschen einen neuen Zugang zu sich selbst, zu ihren ureigenen Talenten und Fähigkeiten zu ermöglichen, um neue Wege sichtbar zu machen und sie ein Stück dieser Wege zu begleiten. 

 

Gemeinsam mit meinen Klienten öffne ich Bewusstseinsräume, in denen Antworten und Lösungen sowie bislang ungenutztes schöpferisches Potenzial liegen. Dies zu aktivieren, mit meinen Worten Impulse zu geben,  individuelles Wachstum und Ausdruck auf allen Ebenen zu fördern, verstehe ich als Teil meiner Lebensaufgabe.

 

 

 

Stationen meines Werdegangs:

 

Bankkauffrau (IHK).

Germanistin und Soziologin.

Kommunikationsexpertin mit über 25 Jahren Berufserfahrung,

freiberuflich und in Interims-Management-Engagements.

Autorin. 

Meditations- und Mental-Trainerin. Mentorin.

Access Bars & Access Foundation Practicioner.

 

Ehrenamtlich engagiert in anthroposophisch geprägten Bildungseinrichtungen und im Jugendsportsektor.

 

 

Mehr über meinen Blick auf die Welt teile ich auch in diesem Beitrag bei kamphausen.media: 

"Die Hüterin des Bildes"